Hygiene im Tattoostudio

Hände waschen reicht nicht!!!
Selbst bei gründlicher Reinigung mit Wasser und Seife werden Mikroorganismen nur zum Teil herunter gewaschen, jedoch nicht inaktiviert.Somit ist das Waschen der Hände keine effektive Maßnahme zur Verhinderung einer Infektion oder Keimverbreitung.

Hautdesinfektion
Mit einer Hautdesinfektion des zu tätowierenden Bereichs soll verhindert werden, dass auf der Haut sitzende Keime in das Gewebe oder die Blutbahn gelangen. Somit kann ein Infektionsrisiko gemindert werden.

Hierzu werden üblicherweise Hautdesinfektionsmittel auf der Basis von Alkoholen mit kurzer Einwirkzeit eingesetzt. Bei sauberer Haut sollte es ausreichen, das Präparat mit einer Pump-Sprayflasche aufzusprühen und ca. 30 Sekunden einwirken zu lassen. Nachdem der Alkohol verdunstet ist sollte die zu behandelnde Hautfläche nicht mehr mit unsterilen Händen oder Instrumenten in Berührung gelangen.

Flächendesinfektion
Die Fläschendesinfektion dient dazu, möglicherweise kontaminierte Flächen von Mikroorganismen zu befreien. Dies erstreckt sich auf Fußböden und Arbeitsflächen. Wobei im Tätowier- und Piercingstudio bei den Fußböden keine routinemäßige Flächendesinfektion nötig ist. Wenn jedoch Blut oder Wundsekrete auf den Boden gelangt sind, ist eine gezielte Flächendesinfektion dieses Arials erforderlich. Bei den Arbeitsflächen hingegen, sollte eine regelmäßige, tägliche Flächendesinfektion stattfinden.

Instrumentendesinfektion
Benutzte Instrumente im Tätowier- bzw. Piercingbereich sind in der Regel mit Blut oder Sekreten behaftet. Um einer möglichen Infektion vorzubeugen sollten diese generell mit Einweghandschuhen benutzt werden. Da manche Instrumente bzw. Gegenstände auch Verletzungsgefahr besitzen, darf eine Vorreinigung nicht stattfinden. Es besteht akute Verletzungsgefahr. Man sollte bei kontaminierten Instrumenten immer von einer Infektionsgefahr ausgehen.

Diese Instrumente sind also nach dem Gebrauch in ein korrekt dosiertes Instrumentendesinfektionsmittel einzulegen. Erst im Anschluss an die Einwirkzeit darf eine Reinigung erfolgen. Nach der Entnahme des Instruments aus der Desinfektionslösung erfolgt ein Abspülen mit Leitungswasser. Abschließend werden die Instrumente eingeschweißt und im Autoklaven sterilisiert.